Facebook link
Sie sind da:
Zurück

Kościół Wszystkich Świętych Krościenko nad Dunajcem

Allerheiligenkirche Krościenko nad Dunajcem

Jasny murowany kościół widziany z boku, z gontowym dachem oraz wysoką, kwadratową wieżą, z wieżyczką z baniastym hełmem i sygnaturką. Dalej nawa i niższe prezbiterium z podporami. Otoczony murem z kamienia, z metalowym niskim płotem na murze. Wokół wysokie drzewa i przebijające bezchmurne niebo.

ul. Rynek, 34-450 Krościenko nad Dunajcem Touristische Region: Pieniny i Spisz

tel. +48 182623015
Die gotische Allerheiligenkirche in Krościenko nad Dunajcem wurde in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts aus Bruchstein errichtet. Der König Johann Albrecht stiftete der Kirche ein aus Stein gehauenes Taufbecken und einer Legende zufolge brachten die Wellen des Flusses Dunajec ein Bild der Jungfrau Maria hierher, das im Altar aufgestellt wurde.

Der Hauptaltar stammt aus dem 18. Jahrhundert. Ein früheres Marienbild aus dem 16. Jahrhundert, das einer in der Pfarrchronik festgehaltenen Legende zufolge von den Wellen des Dunajec in die Kirche gebracht werden sollte,  zerfiel 1921 erst aus Altersgründen. Heute befindet sich im Altar ein Gnadenbild der Rosenkranzmadonna aus dem 18. Jahrhundert – ein ehemaliges tragbares Prozessionsbild mit aus Holz geschnitztem Kleid. Neben dem Altar befindet sich ein Rokoko-Tabernakel mit abgerundeten Formen und Figuren der Apostel Petrus und Paulus.

An der Nordwand der Kirche sind Abschnitte von besonders wertvollen Wandmalereien aus dem 14. Jahrhundert zu sehen, die Szenen aus dem Leben der Heiligen Barbara darstellen. Ein weiterer Teil der Wandmalereien am Hauptaltar stammt aus dem Jahr 1490 und stellt die Kreuzigungsszene dar. Eine weitere Szene stellt vermutlich den Einzug in Jerusalem dar, die Stadtmauern erinnern dabei an die Festungsanlagen von Kraków. An den Wänden des Kirchenschiffs sind weitere Szenen (insgesamt 24) zu sehen, von der Verkündigung bis zur Himmelfahrt. Interessanterweise handelt es sich dabei nicht nur um Szenen aus dem Leben Christi oder um apokalyptische Visionen vom Jüngsten Gericht, sondern auch um solche, die die echten Probleme der hiesigen Gemeinde widerspiegeln. Es handelt sich um die so genannte „Biblia pauperum“, eine Bilderbibel für die Gemeindemitglieder der damaligen Zeit, die des Lesens und Schreibens nicht mächtig waren. Der Autor der Wandmalereien, von denen die meisten 1589 entstanden sind, war Jakub Korab aus Nowy Targ. Das Gesicht mit Schnurbart in der unteren Reihe, das keinen Bezug zu den dargestellten Szenen hat, ist wahrscheinlich ein Selbstporträt des Malers.

Das aus Stein gehauene, farblich bemalte Taufbecken aus dem 15. Jahrhundert, das 1493 vom König Johann Albrecht gestiftet wurde, zeigt den Jagiellonen-Adler. Das polnische Staatswappen wird von den Wappen des Bischofs von Kraków und anderen Ritterwappen begleitet. 

Bemerkenswert sind auch die auf Holz gemalten barocken Kreuzwegstationen aus dem 17./18 Jahrhundert. Die bunten Glasfenster wurden 1964-1966 anlässlich des 1000-Jubiläums der Taufe Polens angefertigt. Es gibt sechs von ihnen, die alle von dem Restaurator Edward Kwiatkowski entworfen wurden. Die Kirche ist von altem Baumbestand umgeben, dessen Bäume als Naturdenkmäler Schutz genießen.


Verknüpfte Assets