Facebook link

Die Klosteranlage der Prämonstratenserinnen in Imbramowice - Obiekt - VisitMalopolska

Zurück

Zespół klasztorny Sióstr Norbertanek Imbramowice

Die Klosteranlage der Prämonstratenserinnen in Imbramowice

Kilka budynków o białych ścianach i szarym dachu. Przy nich nieco wyższy kościół z wieżą
Imbramowice 105, Imbramowice Touristische Region: Jura Krakowsko- Częstochowska
Das Kloster der kanonischen Ordensschwestern des Prämonstratenserordens, in Polen allgemein als Norbertinerinnen bekannt – nach dem Namen ihres Gründers: Der heilige Norbert wurde im Jahr 1223 im Dorf Imbramowice (etwa 30 km nordwestlich von Krakau) gegründet. Es ist eines der ältesten polnischen Frauenklöster und eines von nur zwei noch in Betrieb befindlichen Norbertinerinnenklöstern in Polen (neben dem Kloster der Norbertinerinnen im Krakauer Salwator). Es handelt sich um einen seltenen und außerordentlich wertvollen Schatz des jahrhundertealten geistigen und kulturellen Erbes dieses Ordens auf polnischem Boden.

Die Klosteranlage besteht aus vier funktionalen und räumlichen Elementen. Das Herzstück der Anlage ist der Kirchen- und Klosterkomplex mit einem Kreuzgang und einem Wirtschaftshof. Zwei Klostergärten grenzen im Westen und Süden an das Kloster an, während das Kloster im Norden von einem nicht klösterlichen Garten umgeben ist, in dem sich die Gebäude der Kaplanei, des Kornspeichers und des Exerzitienhauses befinden. In der Klosteranlage werden seit über 40 Jahren Restaurierungsarbeiten durchgeführt. In dieser Zeit wurden unter anderem das Kirchendach erneuert, die Wände getrocknet und entschimmelt, die Heizungsanlagen ausgetauscht und das Innere der spätbarocken Klosterkirche mitsamt den polychromen Malereien und Skulpturen vollständig renoviert. Das Gebäude der ehemaligen Klosterschule aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde aus den Ruinen gehoben, und 2013 wurde die Renovierung des historischen Kornspeichers abgeschlossen. Die Renovierung umfasste auch die Fassade des Klosters und der Kirche. Der spektakulärste Teil der abgeschlossenen Arbeiten war die Restaurierung des Kirchturms mit der Erneuerung des Helms, der vor vielen Jahren bei einem Brand zerstört worden war. Der neue Helm wurde in einer architektonischen Form rekonstruiert, die dem Original am nächsten kommt. Die gesamte Anlage wurde 1995 in das Register der historischen Denkmäler eingetragen. Es ist erwähnenswert, dass der Klosterkomplex auf dem Pfad der Adlernester und Jurafestungen liegt.