Route des Kościuszko-Aufstandes

Grupa ołowianych żołnierzyków w granatowych i czerwonych mundurach, inscenizacja bitwy
Es ist wert, die mit dem Kościuszko-Aufstand verbundenen Orte zu besuchen. Die touristische Route führt durch folgende Orte: Kraków Hügel – Kraków Salwator – Kraków Wawel – Kraków Kapuzinerkirche – Kraków Hauptmarktplatz – Kraków Prądnik Biały – Kraków Pleszów – Luborzyca – Koniusza – Proszowice – Rzędowice – Janowiczki - Racławice - Dziemięrzyce – Bosutów.

Viele Orte in der Woiwodschaft Kleinpolen erinnern an die heroischen nationalen Befreiungsschlachten, an die Momente des Ruhms und an die Niederlagen. Ein Teil davon wurde mit Gedenktafeln verewigt, anderer Teil wurde in Form von einem Denkmal geehrt. Die steinerne Gedenktafel am Krakauer Marktplatz erinnert den Passanten an den Eid, den an diesem Ort von Tadeusz Kościuszko am 24. März 1794 geleistet hat. Kościuszko begab sich nach der morgendlichen Weihe der Säbel in der Kirche Muttergottes von Loreto auf den Marktplatz, um einen Treueeid für die Nation zu leisten und hat den Aufstand angekündigt. Es war der Beginn einer Auflehnung, die jedoch scheiterte, aber sie blieb in Erinnerung und wurde zur nationalen Legende. In den Kampf haben sich Bauer eingeschaltet, kämpfend meistens mit dem, was sie gerade zur Hand hatten, darunter mit den berühmten, hochkant stehenden Sensen. Ein Erfolg war die Schlacht bei Racławice am 4. April. Die Armee der Aufständischen unter der Führung von Kościuszko - mit etwa 4.000 regulären Truppen und etwa 2.000 neuen Rekruten - hat die Schlacht östlich von Miechów mit russischen Truppen geschlagen und den Sieg errungen. Während der Schlacht bei Maciejowice wurde Kościuszko gefangen genommen. Nach der Niederlage des Aufstands folgte die Dritte Teilung Polens. Die Freiheit haben wir erst nach 123 Jahren wiedergewonnen.

Objekte auf dem Weg


Verknüpfte Assets