Facebook link

Burg Korzkiew - Obiekt - VisitMalopolska

Zurück

Zamek Korzkiew

Burg Korzkiew

Kamienna część mieszkalna zamku, porośnięta winoroślą, z boku wieża.
Korzkiew, 32-088 Korzkiew Touristische Region: Jura Krakowsko- Częstochowska
tel. +48 124195590
tel. +48 696402768
In der Randzone des Nationalparks Ojców, malerisch auf einem Kalksteinhügel über dem Fluss Korzkiewka gelegen, erhebt sich eine mittelalterliche Ritterburg, eine von etwa einem Dutzend, die den Adlerhorstweg im Jura Krakowsko-Częstochowska bilden.

Die Geschichte der Festung geht auf das 14. Jahrhundert und die Herrschaft von König Kazimierz Wielki zurück. Um 1352 kaufte der Ritter Jan von Syrokomla den Hügel Korzkiew und begann mit dem Bau eines gotischen Wohn- und Wehrturms. Dann baute der Ritter Zaklika aus Korzkiew, erwähnt im Jahr 1389, die erste Steinburg in Form einer rechteckigen unterkellerten Bastei. Im Laufe der Jahrhunderte wechselte die Burg mehrmals den Besitzer, unter anderem: Die Familien Ługowski, Zborowski, Jordan, Wessl und Wodzicki. Zu Beginn des 15. und im 16. Jahrhundert wurde sie umgebaut. Der gotische Wohnteil mit einer schönen Renaissance-Attika wurde vergrößert, das Eingangstor wurde gebaut und 1720 wurde eine Loggia hinzugefügt.

Während der Teilung Polens Ende des 18. Jahrhunderts kam Korzkiew zum Russischen Imperium. Die Besitzer zogen aus dem baufälligen Schloss in ein nahe gelegenes hölzernes Herrenhaus und legten einen Park im englischen Stil an. Die unbewohnte Burg verfiel und wurde Ende des 19. Jahrhunderts zur Ruine.

In den 1960er Jahren wurde dort Architekturforschung betrieben. Seit 1997 ist es im Besitz des Architekten Jerzy Donimirski, der das von einem historischen Park umgebene Schloss wiederaufgebaut hat. Im Torturm aus dem 15. Jahrhundert richtete er ein Hotel mit vier Kemenaten ein. Die Bankettsäle befinden sich im Wohnteil im Stil der Gotik-Renaissance. Es ist geplant, den Eckturm zu restaurieren, die Kontinuität der Wehrmauern wiederherzustellen, das hölzerne Herrenhaus mit einem Gasthaus, einer Brauerei und Teichen wieder aufzubauen und ein Freilichtmuseum einzurichten.