Facebook link

Holzarchitektur, Krynica-Zdrój - Obiekt - VisitMalopolska

Zurück

Drewniana zabudowa Krynica-Zdrój

Holzarchitektur, Krynica-Zdrój

Wysoki dwupiętrowy drewniany budynek
33-380 Krynica-Zdrój Touristische Region: Beskid Sądecki i Niski
Krynica-Zdrój, das im östlichen Teil der Sandezer Beskiden, im Kryniczanka Flusstal liegt, wird als Perle der polnischen Kurorte bezeichnet.
Die unvergleichliche Atmosphäre eines der berühmtesten polnischen Kurorte wird außer seiner Lage durch die reizvolle Holzarchitektur, sowie durch seine Mineralquellen bestimmt. Zur wertvollen lokalen natürlichen Ressource gehören 23 Mineralwasserentnahmestellen mit dem berühmten „Kryniczanka“ Mineralwasser, das in stilvollen Wassertrinkhallen zur Verfügung steht. Die Kurortsentwicklung begann nach 1856 und war dem Engagement von Józef Dietl, Professor der Jagiellonen-Universität, der als Vater der polnischen Heilquellenkunde genannt wird, zu verdanken. Seinerzeit entstanden solche Objekte wie etwa Alte Mineralbäder, Alte Schlammbäder, Kurhaus, wunderschöne hölzerne Haupttrinkhalle mit Boulevard. Die schönsten reich geschnitzten Holzhäuser von Krynica entstanden in der 2. Hälfte des 19. Jh., als der große Ansturm der Kurgäste begann. Stattliche Villen, die an die Architektur von Alpenkurorten anknüpften, hatten in der Regel breite Frontverandas, die auf Pfeilern gestützte eine oder zwei Balkonebenen aufwiesen. Die Fassaden wurden mit unterschiedlichen Erkern, Türmen und Verandas abwechslungsreich gestaltet. Viele interessante Häuser, u.a. Biała Róża (nach 1855), Biały Orzeł (ca. 1857, Arch. Bronisław Babel), Kosynier (1880), Romanówka (ca. Mitte des 19. Jh) Węgierska Korona (ca. 1880), Wisła (2. Hälfte des 19. Jh.), Witoldówka (1888) sind am Dietl-Boulevard erhalten geblieben. In der schönen Romanówka Villa befindet sich das Nikifor-Museum, wo Gemälden des genialen Primitivistenmalers – Epifaniusz Drowniak (1895-1968), der als Nikifor Krynicki bekannt war, zu bewundern sind. Im Słotwiński Park kann auch das älteste Objekt des Kurorts – die hölzerne Słotwinki Trinkhalle besichtigt werden. Krynica ist eine ungewöhnliche Stadt, die außer einem wunderbaren Mikroklima, den Mineralwassern, der schönen Holzarchitektur auch unvergessliche Kulturereignisse bietet, u.a. das alljährlich im August stattfindende Jan-Kiepura-Festival, zu dem Besucher aus der ganzen Welt anreisen. Die Ortschaft ist ein perfekter Ausgangspunkt, um im Sommer Wanderungen u.a. über die Routen der Jaworzyna Krynicka Gebirgskette zu unternehmen oder Wintersportarten zu genießen. Hier befindet sich der längste Gondellift Polens zum Jaworzyna Krynicka mit seinen zahlreichen Abfahrtsrouten in Krynica und Umgebung. Sehenswert in der Umgebung ! Hölzerne orthodoxe Kirchen, die sich auf der Holzarchitekturroute in Tylicz und Muszynka befinden Muszyna, ein Kurort mit reizvoller kleinstädtischer Holzarchitektur, der sich auf der Holzarchitekturroute befindet, mit Schutzmauerfragmenten des mittelalterlichen Schlosses, die einen hervorragenden Aussichtspunkt bieten.

Verknüpfte Assets