Małopolska hat die meisten Nationalparks in Polen und zwei Biosphärenreservate vom Weltrang

Babia Góra
Mehr als die Hälfte der Fläche unserer Region steht unter Naturschutz, eine Form dieses Schutzes sind Nationalparks. In Małopolska wurden sechs Nationalparks zum Schutz besonders wertvoller Naturgebiete eingerichtet. Dies sind die Nationalparks Tatra, Babia Góra, Pieniny, Gorce, Ojców und Magura. Die Vielfalt der Bodenbeschaffenheit und die Verschiedenartigkeit der Landschaften machen die Region für Besucher attraktiv und bieten eine Reihe von Aktivitäten im Bereich Tourismus, Landeskunde und Kultur. Die Gebiete der Nationalparks durchzieht ein Netz von Wanderwegen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad und vielfältigem Landschaftscharakter. Jedes dieser Gebiete weist eine andere Art von natürlichen Bedingungen auf, die durch verschiedene geologische und natürliche Faktoren geprägt sind. Dank dieser Vielfalt wird die Erholung im Schoß der Natur in den Nationalparks der Region Małopolska in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich und garantiert so zu jeder Jahreszeit außergewöhnliche Erlebnisse.

Der Tatra-Nationalpark - das letzte Refugium der letzten großen Raubtiere

Der Tatra-Nationalpark, dessen Grenzen bis zu den höchsten Gipfeln des Tatra-Gebirges jenseits der polnisch-slowakischen Grenze reichen, gehört zu den größten Nationalparks in unserem Land und erfreut sich zweifellos bei den Besuchern der größten Beliebtheit. Hoch hinausragende Felsen, senkrechte Wände und sanfte Hänge der Bergrücken, die majestätisch über die Region Podhale herrschen, laden zu Ausflügen und anstrengenden Kletterpartien ein. Der Tatra-Nationalpark ist von der Natur her sehr vielfältig und umfasst alle Vegetationsstufen (vom unteren Hochwald bis zu den Felsen), die Tatra ist dabei das einzige Gebirge mit alpinem Charakter in diesem Teil Europas. Das Hochgebirgsklima und die natürlichen Bedingungen machen das Gebiet des Tatra-Nationalparks zum Lebensraum seltener Tier- und Pflanzenarten. Je nach Vegetationsstufe können Sie im Park Gämse, Murmeltiere oder sogar Bären antreffen und seltene Pflanzenarten wie Edelweiß, Frühlingsenzian oder Wiesenschaumkraut beobachten. Wanderwege unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades durchqueren die wichtigsten Täler und führen zu den bekanntesten Pässen und Gipfeln. Zu den höchsten gehören natürlich der Grenzberg Rysy (2501 m ü. M.), Świnica (2302 m ü. M.) und der höchste Gipfel, der ganz auf der polnischen Seite liegt: Kozi Wierch (2291 m ü. M.).

Der Eintritt in den Park ist kostenpflichtig (7 PLN für eine normale Eintrittskarte, 3,50 PLN ermäßigt), an allen Eingängen zu den Tälern werden Gebühren erhoben.

Nationalpark Babia Góra - ein Meer von Wäldern

Der Nationalpark Babia Góra, der sich am Fuße des Berges Babia Góra - des höchsten Massivs der Beskiden - erstreckt, der auch der höchste polnische Gipfel außerhalb der Tatra ist, bezaubert durch seine einzigartige Landschaft - ein Meer von Wäldern, gekrönt von kegelförmigen Hügeln mit der Königin der Beskiden, die sie von Süden her beherrscht – Babia Góra mit dem höchsten Gipfel - Diablak (1725 m ü. M.). Vielfältige klimatische Bedingungen sorgen dafür, dass man hier Vegetationsstufen findet, die für das Hochgebirge charakteristisch sind. Das Hochgebirge ist ein Refugium für zahlreiche Pflanzen- und Tierarten, von denen zwei endemische Arten erwähnenswert sind: das Engelwurz-Laserkraut und das Alpenhornkraut. Die Wanderwege, die sich durch die dichten Wälder schlängeln, wirken ruhig und geheimnisvoll und ziehen deshalb auch erfahrene Wanderer an.

Der Eintritt in den Park kostet 7 PLN (normale Eintrittskarte) und 3,50 PLN (ermäßigtes Ticket).

Nationalpark Pieninen – Berge, die ein Fluss durchschneidet

Der Nationalpark Pieninen umfasst das Gebiet der Pieninen das durch seine einzigartige Landschaft besticht: Felsformationen, die hoch über den Dunajec-Durchbruch hinausragen. Die Mäander des Flusses Dunajec, die sich in die Kalk-, Jura- und Kreidefelsen der Pieninen-Gipfel bohren, sind zweifellos das charakteristischste Merkmal der Pieninen-Landschaft. Das Gebiet des Parks zeichnet sich auch durch eine vielfältige Fauna und Flora aus. Buchen- und Tannenwälder sind die Heimat von Luchs und Wildkatze, während die für die Gegend typischen Wiesen mit einer Vielzahl von Pflanzen für Begeisterung sorgen, die zu verschiedenen Jahreszeiten blühen. Eine der größten Attraktionen der Region ist zweifelsohne die Flossfahrt durch den Dunajec-Durchbruch.

Der Eintritt in den Nationalpark Pieninen ist kostenlos, Gebühren werden lediglich für den Zugang zu bestimmten Gebieten erhoben. Je nach Objekt oder Ort betragen die Preise bis zu 8 PLN (normale Eintrittskarte) und 4 PLN (ermäßigt).

Gorce-Nationalpark – atemberaubende Aussichten

Der Gorce-Nationalpark, der den zentralen und nordöstlichen Teil des Gorce-Gebirges umfasst, schützt ein Gebiet mit dem größten natürlichen Reichtum - den Karpaten-Urwald. Milde, von Fichtenwäldern bedeckte Hügel sind ein Refugium für Uhu, Auerhuhn, Tüpfelsalamander, Wolf und Luchs. Eine Besonderheit des Parks bilden die ausgedehnten Weideflächen, die von landschaftlich besonders reizvollen Wander-, Rad- und Reitwegen durchzogen sind. Ein zusätzlicher Reiz einiger Weiden sind Unterstände, die die Überreste der früheren Schafweide sind. Der höchste Gipfel des Gorce-Gebirges ist Jaworzyna Kamienicka (1288 m ü. d. M.).

Der Eintritt in den Park ist kostenpflichtig, der Preis für eine normale Eintrittskarte beträgt 6 PLN (ermäßigt 3 PLN).

Ojców Nationalpark – das Land der Fledermäuse

Der Ojców-Nationalpark, der das Prądnik-Tal, das Sąspowska-Tal und mehrere umliegende Schluchten umfasst, ist der kleinste Nationalpark Polens. Die atemberaubende Landschaft mit ihren tiefen Tälern und Schluchten besticht durch außergewöhnliche, vom Wasser geformte Felsformationen. Als Ergebnis dieser Aktivität sind Schluchten und einzigartige Felsformationen entstanden, wie z. B. das berühmte Krakauer Tor oder die Deotyma-Nadel. Als Besonderheit des Ojców-Nationalparks gelten zweifellos die unzähligen Höhlen (ihre Zahl wird auf 700 geschätzt), von denen zwei für die Besucher zugänglich sind, sowie die landesweit größte Fledermauspopulation.

Der Eintritt in den Ojców-Nationalpark ist kostenlos.

Der Eintritt in die Höhlen ist gebührenpflichtig und kostet bis zu 26 PLN (normale Eintrittskarte) und 13 PLN (ermäßigte Eintrittskarte).

Magurski Nationalpark – der größte Wald Polens

Der Magurski Nationalpark umfasst das zentrale Gebiet der Niederen Beskiden und gilt als der waldreichste Nationalpark in Polen. Die niedrigen Hügel (der höchste ist Wątkowa - 847 m ü. M.) sind mit Tannen- und alten Buchenwäldern bedeckt. Malerische Wiesen, Heidelandschaften und Weiden, auf denen Schafe grasen, verleihen der Waldlandschaft einen besonderen Reiz. Der mäandernde Fluss Wisiołka ist ein charakteristisches Element dieser Landschaft.

Der Eintritt in den Park ist kostenpflichtig, der Preis für eine normale Eintrittskarte beträgt 6 PLN und 3 PLN für eine ermäßigte Eintrittskarte.

 

Multimedia