Die fünf schönsten Autotouren in Małopolska (Kleinpolen)

Der Weg zum Głodówka
Möchten Sie manchmal ins Auto steigen, irgendwo weglaufen und die Schönheit der Landschaft genießen? Dies sind Vorschläge für Sie. Lass uns gehen!

Dier erste Tour – Das Dunajec-Tal, oder auf den Spuren eines Vulkans und einer Windorgel

Region: Podhale GorcePieninyBeskid Sądecki

Route: Nowy Targ – Łopuszna – Harklowa – Dębno Podhalańskie – Kluszkowce – Krościenko nad Dunajcem – Zabrzeż – nach Krakau über Kamienica und Mszana Dolna – nach Nowy Sącz über Łącko

Anzahl der Kilometer: 49 (nach Zabrzeż)

Straßenbezeichnungen: DW 969, DW 968

Eine der schönsten Straßen Polens wegen ihrer Vielfalt, Lage und Aussicht. Bei schönem Wetter haben wir bei der Fahrt entlang des Dunajec und des Czorsztyńskie-Sees  ein Panorama auf die Tatra, Pieniny  und Beskid Sądecki. Es gibt viele Gelegenheiten zum Anhalten, Besichtigen und Ausruhen. Gleich nach Nowy Targ  Łopuszna  mit der Kirche aus dem 15. Jahrhundert, dem Herrenhaus der Tetmajers  (hier wurde Kazimierz Przerwa-Tetmajer geboren, einer der bedeutendsten Vertreter des Jungen Polens) und einem dem Philosophen gewidmeten Kulturzentrum, Pater Józef Tischner  (hier stammt er her und hier ist er auf dem örtlichen Friedhof begraben). Weiterfahrt nach Dębno Podhalańskie mit einer der schönsten gotischen Holzkirchen der Welt  (Route der Holzarchitektur). Die Straße windet sich nun zwischen den Hängen des Lubań-Gebirges und den Ufern des Czorsztyńskie-Sees  (von der Brücke über den Dunajec-Fluss aus kann man zwei Flüsse sehen, die in den See fließen – die Białka und den Dunajec). Wenige Kilometer hinter der Brücke beginnt links das Dorf Maniowy, das vollständig in den 1980er Jahren erbaut wurde. Das alte Dorf Maniowy wurde auf dem Grund des Czorsztyńskie-Sees zurückgelassen und ist nur von erhaltenen Fotos bekannt. Der Czorsztyn-Stausee, auch Czorsztyńskie-See genannt, wurde bereits in der Zwischenkriegszeit aufgrund der wiederholten katastrophalen Überschwemmungen im unteren Teil des Flusses Dunajec  geplant. Nach mehrjähriger Bauzeit wurde sie im Juli 1997 in Betrieb genommen und stoppte die gigantische Hochwasserwelle, die gerade im oberen Teil der Flüsse Białka und Dunajec aufstieg. Es sei daran erinnert, dass Polen damals von der so genannten Jahrtausendflut heimgesucht wurde. Wie hoch das Wasser war, beweist die Tatsache, dass es am Tag der offiziellen Einweihung die Dammkrone überspülte. Der Stausee ist 9 km lang, 1,3 km breit und hat eine fast 30 km lange Uferlinie. Bei durchschnittlichem Wasserstand ist er etwa 19 Meter tief und kann bis zu 230 Millionen Kubikmeter Wasser fassen.

Dann kommt Kluszkowce (im Winter eine Skistation  – der Skilift ist auch in der Nebensaison in Betrieb), im Sommer eine Bergbahn vom Berg Wdżar (einem ehemaligen Vulkan – ein ungewöhnlicher Ort). Der Berg (767 m über dem Meeresspiegel), der den Schlussstein zwischen dem Gorce  und dem Pieniny  bildet, ist eines der vielseitigsten touristischen Ziele. Es gibt einen Seilpark, einen Bikepark, Downhill-Radwege, einen Naturlehrpfad, einen Platz für Kletterer und sogar eine Bar auf dem Gipfel mit atemberaubender Aussicht.  Sie können hier den ganzen Tag verbringen. Parken an der Talstation der Skilifte oder am Snozka-Pass.

Halten Sie unbedingt am Snozka-Pass (635 m über dem Meeresspiegel – ein bequemer Parkplatz), wo Sie einen einzigartigen Blick auf die Tatra und die Pieniny  (in der Verlängerung der Beskid Sądecki ), den Czorsztyńskie-See und das gesamte Nowotarska-Tal haben. Hier befindet sich ein einzigartiges Denkmal – die „Orgeln“ von Władysław Hasior, die im kommunistischen Polen zu Ehren der so genannten „Bewahrer der Volksmacht“ geschaffen wurden. Die Absicht ist vorbei, aber das Denkmal hat dank seiner Originalität überlebt. Wenn der Wind weht, soll das Monument Klänge wie eine Orgel erzeugen, und es gibt sogar Leute, die es gehört haben.

Dann fahren Sie weiter nach Krościenko nad Dunajcem , einer der Kurorte mit vielen kleinen Gasthäusern und einer Kirche aus der Mitte des 16. Jahrhunderts. Hier beginnen die wichtigsten Pieniny-Wanderwege – zu den Drei Kronen, zum Szopka-Pass und der rote Hauptweg nach Turbacz durch das Lubań-Gebirge. In Krościenko taucht der Fluss Dunajec wieder auf, der zuvor hinter den Pieniny-Gipfeln verschwunden war. Es lohnt sich, die Brücken über den Fluss zu betrachten. Dies ist die einzige Straßenverbindung zwischen dem nahe gelegenen Szczawnica und dem übrigen Polen. Es handelt sich um Zwillingsbrücken, von denen eine jedoch aus dem Jahr 1934 stammt. Wir folgen dem Fluss in südlicher und südöstlicher Richtung auf einem reizvollen, breiten Promenadenweg, der ein wenig an italienische Straßen erinnert, mit den Hängen der Beskid Sądecki zu unserer Rechten. In Zabrze müssen Sie sich entscheiden, ob Sie zurück nach Krakau oder nach Nowy Sącz fahren wollen. Es lohnt sich, diese Strecke am späten Nachmittag zu fahren, wenn die Sonne bereits im Westen steht. Dann ist die Sicht viel besser und die Sonne beleuchtet genau die Gipfel der Tatra.

Dier zweite Tour – auf den Knurowska-Pass. Militärische Geheimnisse des Kaiserreichs oder die kurvenreichste Straße in Małopolska (Variante der ersten Tour)

Region: Gorce

Route: Harklowa – Knurów – Przełęcz Knurowska – Ochotnica Górna – Ochotnica Dolna – Rzeka (Tylmowa)

Anzahl der Kilometer: etwa 26 Kilometer

Straßenbezeichnungen: lokale Straße

Diese Straße ist eine echte Sehenswürdigkeit. Nicht nur eine Sehenswürdigkeit, sondern auch ein militärisches Geheimnis. Denn wir sind uns nicht bewusst, welch große Investitionen das österreichisch-ungarische Reich während des Ersten Weltkriegs getätigt hat. Eine davon ist die Straße von Harklowa (spätgotische Holzkirche aus dem Ende des 15. Jahrhunderts) zum Knurowska-Pass nach Ochotnica Dolna, die als Ausweichroute strategische Anforderungen erfüllte, falls die Straße Nowy Targ – Krościenko abgeschnitten wurde. Sie hatte scharfe Kurven, die es sonst nirgendwo gibt, aber wenig Steigung für eine Strecke, die einen Höhenunterschied von über 300 m aufweist! All dies, damit die Pferde die schweren Kanonen ziehen konnten und die feindliche Artillerie nicht auf den Konvoi schießen konnte, der die Straße entlangfuhr. Aus diesem Grund wurde sie auch mit Eschen bepflanzt, die eine Art Kuppel bilden, die sie vor Flugzeugen schützt. Hier sehen Sie die fast schon beispiellose Durchfahrt, die notwendig ist, um große Militärtransporte passieren zu lassen. Dies ist eine völlig unerwartete Erinnerung an den Großen Krieg. Die ursprünglichen Durchführungen von vor 100 Jahren sind entlang der Strecke noch vorhanden.

Was für das Militär unverzichtbar war, ist für die Menschen von heute eine große Unannehmlichkeit. Die schmale, wahrscheinlich kurvenreichste Straße in der Region Małopolska ist für den Verkehr bedeutungslos, aber für den Tourismus von großem Wert. Wir beginnen die Route in Harklowa und fahren an Knurów vorbei bis auf eine Höhe von 834 m über dem Meeresspiegel, mit dem Nowotarska-Tal, Pieniny  und Tatra  im Heckfenster des Autos. Vom Pass selbst ist die Aussicht begrenzt, aber es genügt, dem roten Weg nach Osten zu folgen, um einen der schönsten Ausblicke auf das Podhale- und Tatra-Gebirge zu genießen. Der Pass trennt den Gorce  von einem seiner Gebirgszüge – dem Lubań-Gebirge. Wir fahren auf einer weniger kurvenreichen Straße hinunter zu zwei reizvollen Dörfern im tief eingeschnittenen Gorce-Tal, durch das der Bach Ochotnica fließt  – Ochotnica Górna und Ochotnica Dolna. Górna ist ein beliebter Sommerurlaubsort, aber ohne die Fastfood-Massen, und nach Meinung von Experten auch das Zentrum der walachischen Kultur in Podhale. Wir verlassen das Tal im Weiler Rzeka, an der Mündung des Baches Ochotnica in den Dunajec.

Dier dritte Tour – zu den Trzy Korony (Drei Kronen) (Variante der ersten Tour). Wer wollte die unbezahlbare Kirche, die Schätze der Inkas und die schönste Aussicht in Małopolska überfluten?

Region: Pieniny

Route: Dębno Podhalańskie – Frydman – Niedzica – Sromowce Wyżne – Sromowce Niżne  – Sromowce Wyżne – Czorsztyn – Kluszkowce – Dębno Podhalańskie

Anzahl der Kilometer: etwa 51

Straßenbezeichnungen: lokale Straße

Nur gut 50 Kilometer und drei Tage lang Sightseeing. Dębno Podhalańskie – die gotische Holzkirche, die wir bereits kennen , hätte es vielleicht gar nicht mehr gegeben. Wenn Sie von der Straße aus auf diesen Teil des Czorsztyńskie-Sees schauen, werden Sie feststellen, dass das Dorf Dębno mit der Kirche auf einer seltsamen Landzunge und eigentlich unter der Oberfläche des Stausees liegt. Dębno Podhalańskie sollte wie Maniowy unter Wasser verschwinden. Auch die unschätzbare Kirche sollte überflutet werden. Nach wiederholten Berichten sammelte die entsetzte polnische Gemeinde in Amerika Geld, um die Kirche abzubauen und in die USA zu transportieren. Die polnischen Behörden beschlossen jedoch, das Gebiet von Dębno vom geplanten Stausee zu trennen und mit hohen Dämmen zu umgeben.

Weiter geht es nach Südosten, vorbei an dem äußerst interessanten Dorf Frydman mit seiner frühgotischen Kirche mit hervorragenden Wandmalereien, einer achteckigen Kapelle und einem originellen Turm sowie einem Kastell aus der Frührenaissance , d.h. einem befestigten Herrensitz. Nach Frydman steigt die Straße an und bringt uns plötzlich etwa 200 Meter über den Seespiegel. Für Ungeübte mag das etwas unangenehm sein, deshalb sollte man daran denken. Die nächsten Kilometer ähneln einem Flugzeugflug. Die Straße führt uns einmal nach oben und einmal nach unten zum See. Vor Ihren Augen sehen Sie die gesamte Lubań-Bergkette. Wir lassen Falsztyn hinter uns, wo Sie zu einer Bucht an einem der wertvollsten Naturschutzgebiete in diesem Teil des Landes hinunterfahren können. Die „Grünen Felsen“ fallen mit hundert Meter hohen Klippen ins Wasser des Sees und sind Teil des Nationalparks Pieniny. Wir erreichen Niedzica – das Zentrum dieser Region. Hier befindet sich die mittelalterliche Burg Dunajec  (eine der Burgen, in der der legendäre Schatz der Inkas gefunden worden sein soll) und der Damm, der den See mit einem Wasserkraftwerk aufstaut. Das Schloss mit der Krone des Dammes ist einer der attraktivsten Orte in der Region Małopolska, und der Blick vom Damm auf den Czorsztyńskie-See , das Schloss Nidzica und das am anderen Ufer liegende Schloss Wronin in Czorsztyn ist eines der Symbole unserer Region. In Niedzica gibt es auch einen Strand am See, einen Verleih für Wasserausrüstung und einen Segelhafen, von dem aus man ans andere Ufer nach Czorsztyn oder über den See segeln kann. Das Problem, vor allem in der Hochsaison, ist die geringe Anzahl von Parkplätzen.

Wir fahren hinunter nach Sromowce Wyżne, vorbei am kleinen Sromowicki-Stausee, bis zum früheren Niveau des Dunajec-Flusses  und können erst von dort aus, wenn wir zurückblicken, die Mächtigkeit der Talsperre erkennen. Kurz vor der Brücke über den Fluss Dunajec befindet sich Polana Sosny , einer der interessantesten Erholungsorte, der Knotenpunkt der Radroute VeloDunajec . Sie fahren hinauf zu einer großen Lichtung, wo Sie von der Hauptstraße nach Sromowce Niżne abbiegen, zu einem Ort, an dem alle Straßen enden. Auch hier handelt es sich um einen kurvenreichen Abschnitt, der Ihre Aufmerksamkeit erfordert, aber schon bald sind Sie im Tal des Dunajec und gelangen zu der einzigen Stelle, von der aus Sie die mehrere hundert Meter hohen Felsen der Drei Kronen sehen können. Auf dem Weg dorthin passieren wir den Startpunkt der Flößerei Dunajec und erreichen nach einigen Kilometern das Dorf. Weiter kann man über die Fußgängerbrücke über den Fluss Dunajec  zum Roten Kloster auf der slowakischen Seite des Flusses oder zu der Berghütte Drei Kronen  gehen. Alles im Umkreis von ein paar hundert Metern.

Auf demselben Weg kehren wir zur Hauptstraße zurück, fahren erneut die Serpentinen hinauf, diesmal zwischen Wäldern und auf dem Kamm der nördlichen Hänge des Pieniny-Gebirges, und fahren hinunter nach Czorsztyn mit seiner ebenso malerischen wie sicheren Burgruine . Beide Burgen waren einst Teil der Verteidigung der Grenzen zwischen dem Königreich Polen (Czorsztyn) und Ungarn (Niedzica). Die Burg von Czorsztyn ist zwar in schlechterem Zustand, aber dafür umso bekannter. Polnische und ungarische Könige besuchten sie und wichtige historische Ereignisse fanden hier statt. Darüber hinaus erhebt sich das Gebäude allmählich aus den Trümmern. Czorsztyn selbst ist ein Ferienort mit zahlreichen Pensionen und anderen Unterkünften. Von Krościenko aus geht es über eine lokale und schmale Straße mit noch schöneren Ausblicken auf den See und mit etwas Glück auch auf die Tatra hinunter nach Kluszkowiec und über Maniowy zurück nach Debno.

Dier vierte Tour – ins Herz des Tatra-Gebirges. Wie die Menschen vor hundert Jahren reisten und woher das Licht von Bethlehem kommt

Region: Tatra, Podhale

Route: Zakopane – Poronin – Małe Ciche – Bukowina Tatrzańska – Głodówka – Oswald Balzer Straße (Zazadnia-Brzeziny – Cyrhla) Zakopane

Anzahl der Kilometer: etwa 50 km

Straßenbezeichnungen: 961, 960

Versuchen wir uns in die Vergangenheit zu versetzen und stellen wir uns vor, wie die Touristen vor mehr als einem Jahrhundert, also um 1900, zum Morskie Oko-See reisten: mit Pferdekutschen – Fasiagen. Es ist ein Holzkarren mit einem Weidenkorb. Bei schlechtem Wetter wurde der Fasiag mit einer Plane abgedeckt. Die Fahrt dauerte etwa 5-6 Stunden für die einfache Strecke. Wir machen uns auf den Weg und nehmen dieselbe Straße.

Von Zakopane  nach Norden und in Poronin angekommen, biegen wir in Richtung Bukowina Tatrzańska ab. Die Straße steigt langsam an und bald können wir die Gipfel der Tatra sehen. Die höchste Erhebung erwartet uns noch vor Bukowina selbst, und nun stellen wir uns vor, wie die mit Touristen beladenen Faschingswagen versuchen, bis zu dem Ort hinaufzufahren, an dem die erste Rast anstand. Heute ist Bukowina Tatrzanska, die höchstgelegene polnische Gemeinde, einer der besten Kurorte mit Hotels, Pensionen und dem ersten Thermalbadkomplex in Podhale

Wir müssen jedoch höher hinauf, nach Wysoki Wierch, und nach einigen Kilometern sind wir auf dem Höhepunkt der hiesigen Hügel und beginnen die Serpentinen zwischen den Wäldern hinunterzufahren, was die Aussicht einschränkt. Doch nach einer Weile erreichen wir die riesige Lichtung Głodówka, von der aus wir eines der schönsten Panoramen der Tatra genießen können, das fast das gesamte Gebirge umfasst. Auf der linken Seite sehen Sie die Gipfel der Murania und Belianske Tatra, vor Ihnen die Hohe Tatra mit Lodowy, Javorovy und von hier aus dominierend Wide Jaworzyńska, Wysoka und Rysy, eine Wand von Mengusovets Gipfeln, Voloshino, Świnica, Giewont bis zu Kominiarski Wierch. Hier kann man in einer Anfang der 1930er Jahre erbauten Pfadfinderhütte eine kurze Rast einlegen. Das Gebäude ist sehr freundlich und klimatisch. Von hier aus wird das so genannte Licht von Bethlehem in Pfadfinderstaffeln durch Polen getragen.

Wir machen uns auf den Weg in Richtung Tatra, Łysa Polana und der Straße zum Morskie Oko. Während der Saison kann der Verkehr sehr stark sein, daher sollten Sie für die Reise das späte Frühjahr oder den Spätherbst wählen. Am Kreisverkehr in Wierch Poroniec biegen wir nach Łysa Polana ab, und wenn wir die scharfen Serpentinen hinunterfahren, können wir in die Tiefen der Belianske Tatra mit Muranie und Hawran davor blicken. Die Straße ist nach Oswald Balzer benannt, dazu gleich mehr. Łysa Polana ist ein ehemaliger Grenzübergang, von dem nur noch Gebäude übrig sind. Eine Brücke über den Fluss Białka würde uns in die Slowakei führen und wir fahren direkt zum Morskie Oko. Die Fahrt endet jedoch nach wenigen Kilometern an der großen Polana Białczańska, wo es einen riesigen Parkplatz gibt (Reservierung nur online). Von dort aus geht es zu Fuß weiter, um eine Pause einzulegen. Die Pferdekutschen, die heute Touristen zum Morskie Oko See bringen, sind den Fasiagen nachempfunden.  In den 1980er Jahren fuhren die Busse der PKS bis Polana Włosienica, ganz in der Nähe des Sees. Vor dem Krieg konnte man die Hütte selbst erreichen. Hier wurden schon oft Autorennen veranstaltet.

Kehren Sie zum Kreisverkehr am Wierch Poroniec zurück und biegen Sie links in Richtung Zakopane ab. Es handelt sich um den Hauptteil der Oswald-Balzer-Straße, die 1902 unter dem Druck des zunehmenden Fremdenverkehrs gebaut wurde und noch in den 1950er Jahren einen Schotterbelag hatte. Früher war es eine landschaftlich reizvolle Strecke, die wie ein Kaleidoskop immer wieder neue Fragmente des Tatra-Gebirges zeigte. Der wachsende Wald in den letzten 20 Jahren hat bereits fast alle Ausblicke verdeckt und heute ist es eher eine Zufahrtsstraße zu den schönen Tälern und Lichtungen der Tatra – Rusinowa Polana mit der nahe gelegenen Wallfahrtskirche Unserer Lieben Frau auf Wiktorówki (am besten lässt man das Auto auf Wierch Poroniec stehen), Polana Zgorzelisko mit einem alten geheimen Erholungskomplex für die Würdenträger der kommunistischen Partei, heute ein Klimahotel mit fantastischer Aussicht (man kann mit dem Auto hineinfahren), Dolina Filipka, Zazadniej oder Brzeziny – von hier aus kann man den einfachsten Familienweg nach Polana Gąsienicowa und zur Bergherberge Murowaniec nehmen. Kurz nach Brzeziny, von Cyrhla aus, haben wir einen schönen Blick auf Zakopane und den westlichen Teil der Tatra. Und so kehren wir nach Zakopane zurück und erinnern uns nur daran, wer Oswald Balzer war und warum er hier ist. Er war ein Rechtshistoriker, der aus einer österreichischen Familie stammte und Pole wurde. Er leitete die polnische Delegation vor dem berühmten Grazer Schiedsgericht, das 1902 das Gebiet Morskie Oko schließlich nicht Ungarn, sondern Galizien zusprach. Das bedeutete, dass der See zu Polen gehörte. Nach Bekanntwerden der Nachricht kam es in vielen polnischen Städten zu patriotischen Kundgebungen.

Dier fünfte Tour – Das Poprad-Tal. Felsige Klippen, breite Promenaden, Waldtunnel und weite Flussniederungen

Region: Beskid Sądecki

Route: Nowy Sącz – Stary Sącz – Rytro – Piwniczna-Zdrój – Żegiestów-Zdrój – Mszana – Krynica-Zdrój – Nowy Sącz

Anzahl der Kilometer: etwa 98

Straßenbezeichnungen: DK 87, DW 971, DK 75

Es ist eine der größten Attraktionen von Beskid Sądecki  und wird kaum beworben. Die Straße von Nowy Sącz  nach Krynica-Zdrój , kurvenreich, stellenweise eng, anstrengend, aber mit unvergleichlicher Aussicht.  Sie ist nur 66 km lang, aber die Attraktionen, die sie bietet, reichen für einen motorisierten Touristen für einen ganzen Tag. Beginnen wir damit, dass sein Hauptabschnitt entlang des Poprad-Flusses  führt, der zwar nicht so malerisch ist wie der Dunajec-Fluss, aber genauso interessant, denn erstens fließt er auch aus der Tatra, aber genau von der anderen Seite des Hauptkamms, - zweitens hat er auch seine Schlucht, die die Beskid Sądecki in die Radziejowa- und Jaworzyna-Berge teilt. Hinzu kommt das ungewöhnliche Phänomen des Flusslaufs in Żegiestów-Zdrój , wo der Fluss eine 180-Grad-Wendung vollzieht und eine Halbinsel mit dem Kurviertel von Łopata Polska bildet. Ausgehend von Stary Sącz führt die Route unter anderem durch Rytro (Ruinen einer mittelalterlichen Burg ), Piwniczna-Zdrój (hervorragende Heilquellen, reizvoller galizischer Marktplatz), Żegiestów-Zdrój (Perlen der modernistischen Architektur), Milik (ein ehemaliges Dorf der Lemken mit einer orthodoxen Holzkirche aus dem frühen 19. Jahrhundert), Muszyna  (ein aufstrebender Erholungsort mit Trinkhallen für Mineralwasser, Sanatorien und einem modernen aktiven Ferienpark), Powroźnik (eine orthodoxe Kirche, die auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes steht ). Die Aussicht auf dem Weg selbst ist jedoch vor allem im Herbst ein Genuss: felsige Klippen, breite Promenaden, Waldtunnel und weite Flusstäler. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass der Fluss Poprad auch mit Raftingbooten befahrbar ist. Wir können überall auf dem Weg anhalten und längere Pausen einlegen.

Ein Muss ist natürlich Krynica-Zdrój, einer der schönsten Kurorte Polens, der lange Zeit mit Zakopane konkurrierte. Abgesehen von den heilenden Gewässern lockt der Ort mit charmanten Kneipen, guten Restaurants und einigen sehr interessanten Ausflugszielen, von einem Spaziergang zum Parkowa-Berg (es gibt auch eine Standseilbahn, ein Pendant zu der auf den Kasprowy Wierch) bis zu einer Gondelfahrt nach Jaworzyna Krynicka.

Wir verlassen Krynica und fahren nach Krzyżówka, wo wir auf die DW 75 gelangen, die weiter nach Nowy Sącz führt. Wir befinden uns auf der Nordseite der Beskid Sądecki, die weniger häufig besucht wird, aber ebenso interessant ist. Hier finden Sie mehrere sehenswerte Naturschutzgebiete (Uhryń, Łabowiec und Borowiec). Sie müssen einen Halt in Łabowa (eine schöne Backsteinkirche aus dem 18. Jahrhundert) einlegen, ein paar Kilometer weiter das berühmte Imkereizentrum in Kamianna besuchen und das Palais Studnicki  in Nawojowa. Am Ende können Sie natürlich noch einen Spaziergang durch Nowy Sącz machen. 

Wir empfehlen außerdem:

Straße entlang der Beskiden

Region: Beskid Wyspowy, Beskid Makowski, Beskid Żywiecki, Beskid Mały

Route: Mszana Dolna – Rabka-Zdrój – Jordanów – Maków Podhalański – Sucha Beskidzka – Zembrzyce – Mucharz – Gorzeń Górny – Wadowice

Anzahl der Kilometer: etwa 71

Straßenbezeichnungen: DK 28

Die Straße des Ciężkowice-Vorgebirges

Region: Tarnów und Umgebung

Route: Bochnia – Nowy Wiśnicz – Żegocina – Limanowa – Łososina Górna – Nowe Rybie – Łapanów – Chrostowa – Bochnia. Achtung, sehr schwierige Route

Anzahl der Kilometer: etwa 86

Straßenbezeichnungen: DW 965, lokale Straßen

Straße entlang der Beskiden

Region: Beskid Wyspowy

Route: Limanowa – Stara Wieś – Przełęcz pod Ostrą – Zalesie – Kamienica – Lubomierz – Łętowe – Wilczyce – Jurków – Chyszówki – Słopnice – Limanowa

Anzahl der Kilometer: etwa 74

Straßenbezeichnungen: DW 968 und lokale Straßen

Ojcowska Rundfahrt

Region: Jura Krakowsko-Częstochowska

Route:  Sułoszowa – Pieskowa Skała – Ojców – Prądnik Korzkiewski – Wielka Wiś – Ujzad – Rudawa – Szklary – Jerzmanowice – Przeginia – Paczółtowice – Czatkowice – Paczółtowice – Sieniczno

Anzahl der Kilometer: 97

Straßenbezeichnungen: lokale Straßen

 

Multimedia