Tarnów. Eine Renaissance-Perle am polnischen Wärmepol

Tarnów Rathaus
Möchten Sie etwas Zeit in der sonnigsten und wärmsten Stadt Polens inmitten der prächtigen Renaissance-Denkmäler verbringen und köstliche Piroggen mit Landwurst probieren? Ein Muss! Willkommen in Tarnów.

Tarnów, eine der größten Städte in der Woiwodschaft Małopolska, mehr als 80 km von Krakau entfernt, verfügt über eine Geschichte, die reich an Legenden ist. Einige davon beziehen sich beispielsweise auf die Etymologie des Namens Tarnów, der von den Schlehdornsträuchern stammen solle, die auf den umliegenden Hügeln wachsen, während andere ihn mit dem Gründer der Siedlung, dem Ritter Tarn, in Verbindung bringen. Und wie war es wirklich? Wie viele Fragmente zählt das berühmte Panorama von Siebenbürgen? Diese und viele andere Geheimnisse kann man bei einem Besuch von Tarnów entdecken, einer der sonnigsten und wärmsten Städte Polens, die auch als "Polnischer Wärmepol" bezeichnet wird.

Der Marktplatz - die Perle der Renaissance

Der von charmanten Renaissance-Mietshäusern umgebene Marktplatz von Tarnów wird von vielen als einer der schönsten Marktplätze in Polen angesehen. Ein Spaziergang durch die malerischen Straßen, die sich vom Marktplatz aus erstrecken, bietet viele ästhetische Erlebnisse, vor allem am Abend, wenn die lokalen Cafés und Restaurants zum Leben erwachen. Sein Mittelpunkt ist zweifellos das historische Rathaus, in dem heute die Galerie der alten Kunst untergebracht ist. Es lohnt sich, einen Blick in das Innere des Rathauses zu werfen, zumindest für einen Moment, in den prächtigen Gemeindesaal, in dem die Altpolnische Porträtgalerie untergebracht ist. Dieser repräsentative Saal des Rathauses beherbergt die umfangreichste Sammlung der sarmatischen Porträts in Polen. Nach der Besichtigung der Innenräume können Sie die Stadt aus einer anderen Perspektive betrachten - vom 30 Meter hohen Turm des Rathauses, der einen Panoramablick auf die Umgebung und die am Horizont aufragenden Beskiden bietet.

In der Altstadt sollten Sie unbedingt die Kathedralenbasilika besuchen, eine gotische Kirche, in der sich das Grabdenkmal der Familie Tarnowski befindet. Es ist das höchste Renaissance-Denkmal in Polen, ein Werk des italienischen Bildhauers Giovanni Maria Padovano. Die Renaissanceskulpturen zählen zu den bedeutendsten Kunstwerken in Polen und sogar in Europa. Es lohnt sich auch ein Spaziergang entlang der Hauptpromenade der Stadt, der ul. Wałowa, die an schönen Mietshäusern vorbeiführt. Entlang der Promenade gibt es noch weitere Denkmäler, unter anderem das Denkmal von Roman Brandstätter oder die Bank der Dichter. Tarnów kann innerhalb von drei Tagen besichtigt werden.

Eine Stadt mit vielen Kulturen - jüdische, ungarische und Roma-Spuren

Tarnów lässt sich auch als eine Stadt bezeichnen, in der sich Kulturen und Gemeinschaften vermischen, was vor allem auf die Lage an der Route der mittelalterlichen Handelswege zurückzuführen ist. Die heutige Bevölkerung von Tarnów wird auf über 100. 000 geschätzt, und vor dem Krieg war die Hälfte der über 50. 000 Einwohner der Stadt jüdisch. Von der ältesten Synagoge in Tarnów ist zwar nur die Bima - eine Erhöhung, von der aus die Tora gelesen wurde - erhalten geblieben, aber ein rituelles Badehaus, die Mykwa, die 1902 im maurischen Stil erbaut wurde, ist noch vorhanden. Im Badehaus befindet sich derzeit ein ausgezeichnetes Restaurant, das unter anderem jüdische Küche serviert. Bei einem Spaziergang durch Tarnów findet man auch zahlreiche Hinweise auf die ungarische Kultur, da Tarnów seit dem Mittelalter für seine engen Kontakte zu Ungarn bekannt ist. In Tarnów wurde Józef Bem, General und Stratege, Teilnehmer am Novemberaufstand, politischer Aktivist der Großen Emigration und Oberbefehlshaber des Ungarnaufstands, geboren. Das Denkmal des Generals, ein Wandgemälde mit einem Fragment des Panoramas von Siebenbürgen und das Seklerska Tor, das nach Józef Bem und Sandor Petöfi benannt ist, sind Spuren der langjährigen polnisch-ungarischen Freundschaft. Tarnów war auch mit den Wanderungen der Roma verbunden, woran eine Ausstellung im Ethnographischen Museum erinnert. Von den einst in Tarnów ansässigen Österreichern zeugen wiederum ein schöner Jugendstilbahnhof und Straßenbahnen, denn Tarnów war die dritte Stadt in Galizien, in der eine Straßenbahnlinie eingerichtet wurde.

Museen und Baudenkmäler - Tarnów aus verschiedenen Perspektiven

Wer wissensdurstig ist und seine Kenntnisse über die Region vertiefen möchte, kann die Museen von Tarnów besuchen: das Ethnografische Museum, das sich im Zentrum der Stadt in einem mit Schindeln gedeckten Herrenhaus aus dem 18. Jahrhundert befindet oder das Diözesanmuseum, das älteste Museum Polens mit sakralen Objekten, oder das Museum für die Geschichte von Tarnów und der Region. Das Ethnografische Museum, eine der Zweigstellen des Bezirksmuseums in Tarnów, präsentiert eine Dauerausstellung, die den Roma, ihrer Geschichte und Kultur gewidmet ist und die hier anhand von Alltagsgegenständen, Trachten und Instrumenten vorgeführt werden. Es lohnt sich außerdem, einen Besuch in der „Panorama“ Galerie einzuplanen, die sich im Bahnhofsgebäude befindet und eine Ausstellung über die Geschichte des Panoramas von Siebenbürgen zeigt - ein berühmtes Werk polnischer und ungarischer Maler, das an die Einnahme von Sybin durch ungarische Aufständische unter dem Kommando von Józef Bem erinnert. Bis heute sind 31 Fragmente des Panoramas erhalten geblieben, von denen das Museum in Tarnów 20 in seiner Sammlung hat. Das Diözesanmuseum hingegen öffnet den Besuchern die Tür zur Welt der sakralen Kunst in Verbindung mit der Folklore aus verschiedenen Epochen. Im Inneren des Museums sind die Ausstellungsräume in die Galerie der Volksmalerei, die Galerie der mittelalterlichen Kunst, die Volkskunst und den Saal der Ornate unterteilt. Das im Herzen der Stadt gelegene Museum für die Geschichte von Tarnów und der Region präsentiert eine interessante Geschichte der Stadt und der Region. Ein Spaziergang durch die Ausstellung, die Archivdokumente, mittelalterliche Schwerter und Zünfte präsentiert, versetzt den Besucher dank einer interessanten Anordnung in die vielschichtige Vergangenheit von Tarnów. Die Alte Kunstgalerie, die im Rathaus untergebracht ist und die Alte Polnische Porträtgalerie präsentiert, ist ein Muss. In Tarnów gibt es auch zwei historische Holzkirchen, die zur Route der Holzarchitektur in Małopolska gehören, darunter die berühmte Wallfahrtskirche der Skapuliermadonna, die so genannte Kirche am Burk. Wer die Reise fortsetzen möchte, kann auch andere Städte in der Nähe von Tarnów besuchen, die auf der Route liegen. Architekturinteressierte können einen Spaziergang durch den Stadtteil Mościce einplanen. Dort wurde eine bahnbrechende Wohnsiedlung gebaut, die das Konzept von einer Gartenstadt umsetzte. Besuchen Sie unbedingt das Kunstzentrum Mościce, in dem Fotoausstellungen und interessante künstlerische Veranstaltungen stattfinden.

Mitten im Grünen, mit Blick auf die Stadt

In Tarnów kommen auch diejenigen auf ihre Kosten, die Entspannung an der frischen Luft und aktive Erholung in der Nähe der Natur zu schätzen wissen. Der wiederbelebte Schützenpark lädt zu einem Spaziergang durch seine Alleen mit alten Bäumen und im Frühling üppig blühenden Blumen ein. Um sich für einen Moment auszuruhen, können Sie einen Abstecher zum berühmten General Bem-Mausoleum machen.

Wenn Sie sich für Geschichte interessieren und gerne längere Spaziergänge unternehmen, sollten Sie unbedingt den Martinsberg (384 m über dem Meeresspiegel), der etwa 3 km vom Zentrum entfernt liegt, in Ihr Besichtigungsprogramm aufnehmen. Auf dem Hügel befinden sich die Überreste einer Stammesfestung der Wiślanie und aus der Zeit des Reiches der ersten Piasten, sowie die Ruinen einer von Spycimir aus Melsztyn errichteten Verteidigungsburg. Der Hügel ist nach dem Schutzpatron der Kirche aus dem 15. Jahrhundert im Nachbardorf Zawada benannt und bietet einen herrlichen Blick über die Stadt und die Umgebung.

Die scheinbar unbekannte und wenig entdeckte Stadt Tarnów lädt zur multikulturellen Spurensuche ein, um die Geschichte der Region und Polens zu erkunden. Die lebhafte Stadt, die Reisende in den schönen Räumlichkeiten des Jugendstilbahnhofs empfängt, bietet viele Aktivitäten und ist eine großartige Alternative für ein unbeschwertes Wochenende in Małopolska mit der Familie oder für Einzelreisende.

Multimedia